Achenkirch 2011

August 1328 schafft legendären 1. internationalen Turniersieg

Dorfturnier Achenkirch Sommer 2011

 

August 1328 e.V.

Wie jedes Jahr taten sich auch 2011 wieder einige August 1328-Fußballer zusammen, um an einem bewölkten Juli-Samstag am Dorfturnier in Achenkirch teilzunehmen. 12 Teams traten gegeneinander an, wobei Spaß und Fairplay an erster Stelle standen. Die “Augustler“ wurden in die Gruppe B gelost und brachten es nach 5 Vorrundenspielen auf einen beachtlichen 2. Tabellenplatz. Hierbei wurden folgende Ergebnisse erzielt:

August 1328 – Die Daltons  3 : 1 (Fenti, Schneck, Boni)

August 1328 – Posthotel Achenkirch  7 : 0 (Wobber, Marko, Stierschädl, Boni, Sachse, Schneck, Fenti)

August 1328 – HC Westliches Mittelgebirge  0 : 0

August 1328 – FC Bierbauch  3 : 1 (Sachse, Boni, Fenti)

August 1328 – Cafe Luna  0 : 3

Im Halbfinale ging es dann gegen die Raika Bulls, die verlustpunktfrei die Gruppe A dominiert hatten. Diese legten dann auch los, wie die Feuerwehr und gingen durch einen abgefälschten Schuß in Führung. Doch je länger die Partie dauerte, umso größer wurde die Dominanz der Spaßfußballer aus dem Tegernseer Tal. Zuerst glich Stefan Jacobs per Fernschuß aus und Moritz Fent mit einem klassischen Abstauber, sowie Mirko Bönstedt mit einer sehenswerten Einzelleistung brachten die Augustler uneinholbar in Führung. Diese wurde dann souverän in den letzten Minuten verwaltet und damit stand der völlig überraschende Einzug in das Finale fest. Dort wartete mit dem Team vom Cafe Luna, ein scheinbar übermächtiger Gegner. Bereits in der Vorrunde hatten sie den August 1328-Männern die Grenzen deutlich aufgezeigt und jeder Zuschauer erwartete ein klares Ergebnis. Als das Endspiel gerade mal 1 Minute lief, stand es bereits 1 : 0 für die Favoriten und Jeder rechnete damit, dass nun das Vorhersehbare seinen Lauf nehmen würde. Doch weit gefehlt, denn mit Zusammenhalt gelang es August 1328 das Spiel einigermaßen offen zu gestalten. Dies gipfelte darin, dass Sven Seifert mit einem Gewaltschuß aus ca. 20 Metern ins Kreuzeck (bei einem Kleinfeldtor!) das Finale wieder auf Unentschieden stellte. Im Anschluß verzweifelten die Österreicher, die verbissen auf Sieg spielten, ein ums andere mal am oberbayerischen Abwehr-Bollwerk. Torwart Andi Gerold wuchs förmlich über sich hinaus, vereitelte Großchancen im Minutentakt und rettete die Augustler mit seinen Glanzparaden in die Verlängerung. Als sich alle schon mit einem 7-Meter-Schießen abgefunden hatten, geschah dann doch noch das Unglaubliche. Nachdem Stefan Jacobs bereits kurz vor Ende der regulären Spielzeit den Siegtreffer auf dem Fuß hatte, profitierte er von einem kapitalen Abspielfehler in der gegnerischen Abwehr und drückte den Ball mit links über die Linie. Angefeuert von den vollbesetzten Rängen wurden die letzten Minuten mit Glück und Geschick über die Bühne gebracht und anschließend kannte der Jubel natürlich keine Grenzen mehr, August 1328 hatte seinen 1. Internationalen Titel in der Vereinsgeschichte errungen. Auch die Feststellung der Augustler bei der Siegerehrung, dass sie in unserem Nachbarland in Zukunft mit solchen Sportgrößen wie Franz Klammer in einem Atemzug genannt werden müßten, entlockte den Tirolern mehr als nur ein breites Grinsen!!!